Page images
PDF
EPUB

Allein das weitere Nachforschen hinter den Ursprung dieser Ut: tribute, die ich Mir, als einem denkenden Wesen überhaupt, beilege kann diesen Fehler aufdeden. Sie sind nichts mehr, als reine Ka: tegorien, wodurch ich niemals einen bestimmten Gegenstand, sondern nur die Einheit der Vorstellungen, um einen Gegenstand derselben zu bestimmen, benke. Ohne eine zum Grunde liegende Anschauung kann die Kategorie allein mir keinen Begriff von einem Gegenstande verschaffen; denn nur durch Ünschauung wird der Gegenstand gegeben, der hernach der Kategorie gemäß gedacht wird. Wenn ich ein Ding für eine Substanz in der Erscheinung erkläre, so müffen mir vorher Prádicate seiner Anschauung gegeben sein, an denen ich das Be: harrliche vom Wandelbaren und das Substratum (Ding selbst) 'von. demjenigen, was ihm blos anhängt, unterscheide. Wenn ich ein Ding einfach in der Erscheinung nennė, fo verstehe ich darunter, daß die Anschauung desselben zwar ein Theil der Erscheinung sei, selbst aber nicht getheilt werden könne u. r. w. Ist aber etwas nur für einfach im Begriffe und nicht in der Erscheinung erkannt, To habe ich dadurch wirklich gar keine Erkenntniß von dem Gegenstande, fondern nur von meinem Begriffe, den ich mir von etwas überhaupt mache, das keiner eigentlichen Anschauung fähig - ist. Ich sage nur, daß ich etwas ganz einfach denke, weil ich wirklich nichts weiter, als blos, daß es Etwas sei, zu sagen weiß."

Nun ist die blose Upperception (Ich). Substanz im Begriffe, einfach im Begriffe rc. und fo haben alle jene psychologischen Lehrs fåte ihre unstreitige Richtigkeit. Gleichwohl wird dadurch doch dass jenige keineswegs von der Seele erkannt, was man eigentlich wissent will; denn alle diese Prádicate gelten gar nicht von der Unschauung und können daher auch keine Folgen haben, die auf Gegenstande der Erfahrung angewandt würden, mithin sind sie vdlig leer. Denn jener Begriff der Substanz lehrt mich nicht, daß die Seele für sich selbst fortdaure, nicht, daß sie von den äußeren Anschauungen ein Sheil sei, der selbst nicht mehr getheilt werden könne, und der also durch keine Veränderungen der Natur entstehen oder vergehen könne; lauter Eigenschaften, die mir die Seele im Zusammenhange der Er:

fahrung kennbar machen, und in Ansehung ihres Ursprungs und künftigen Zustandes Eróffnung geben könnten. Wenn ich nun aber durch blose Kategorie sage: die Seele ist eine einfache Substanz, so ist klar, daß, da der na&te Berstandesbegriff von Substanz nichts weiter enthält, als daß ein Ding, als Subject an sich, ohne wiederum Prádicat von einem anderen zu sein, vorgestellt werden solle, daraus nichts von Beharrlichkeit folge, und das Attribut des Ein: fachen diese Beharrlichkeit gewiß nicht hinzuseßen könne, mithin man dadurch über das, was die Seele bei den Weltveränderungen treffen kónne, nicht im Mindesten unterrichtet werde. Würde man uns sagen können, sie ist ein einfacher Pheil der Materie, so würden wir von dieser, aus dem, was: Erfahrung von ihr lehrt, die Beharrlichkeit, und mit der einfachen Natur zusammen die Un: zerstórlichkeit derselben ableiten können. Davon sagt uns aber der Begriff des Ich. in dem psychologischen Grundsake (Ich denke) nicht ein Wort.

Daß aber das Wesen, welches in uns denkt, durch reine Stas tegorien und zwar diejenige, welche die absolute Einheit unter jedem Titel derselben ausdrúden, sich selbst zu erkennen vermeine, rúbrt daher. Die Upperception ist selbst der Grund der Möglichkeit der Kategorien, welche ihrerseits nichts anderes vorstellen, als die Synthesis des Mannigfaltigen der Anschauung, so fern dasselbe in der Upperception Einheit hat. Daher ist das Selbstbewußtsein überhaupt die Vorstellung desienigen, was die Bedingung aller Einheit und doch selbst unbedingt ist. : Man kann daher von dem denkenden Ich (Seele), das sich als Substanz, einfach, numerisch identisch in aller Zeit, und das Correlatum alles Daseins, aus welchem alles andere Dasein geschlossen werden muß, vorstellt, sagen: daß es nicht sowohl sich selbst durch die Kategorien, sondern die Kategorien und durch sie alle Gegenstände in der absoluten Einheit der Apper: ception, within durch sich felbft erkennt. Nun ist zwar sehr ein: leuchtend, daß ich dasjenige, was ich voraussegen muß, um über: haupt ein Object zu erkennen, nicht selbst als Object erkennen könne, und daß das bestimmende Selbft (Das Denken) von dem bestimmbaren Srlbst (dem denkenden Subject), wie Erkenntniß vom Gegenstande unterschieden sei. Gleichwohl ist nichts natürlicher und verführerischer, als der Schein, die Einheit in der Synthesis der Gedanken für eine wahrgenommene Einheit im Subjecte dieser Gedanken zu halten. Man könnte ihn die Subreption des hyposta: firten Bewußtseins (apperceptionis substantiatae) nennen.

Wenn man den Paralogismus in den dialektischen Vernunft: schlüssen der rationalen Seelenlehre, sofern sie gleichwohl richtige Prámissen haben, logisch betiteln will, so kann er für ein sophisma figurae dictionis gelten, in welchem der Obersaß von der Rategorie, in Ansehung ihrer Bedingung, einen blos transscendentalen Gebrauch, der Untersak aber und der Schlußlaß, in Unsehung der Seele, die unter diese Bedingung subsumirt worden, von ebe

eben der Kategorie einen empirischen Gebrauch macht. So ist 8. B. der Begriff der Substanz in dem Paralogismus der Simplicitåt ein reiner intellectueller Begriff, der ohne Bedingung, der finnlichen Anschauung blos von transscendentalem d. i. von gar keinem Gebrauch ist. Im Un: tersaße ist aber eben derselbe Begriff auf den Gegenstand aller inneren Erfahrung angewandt, ohne doch die Bedingung seiner Anwendung in concreto, nåmlich die Beharrlichkeit desselben, voraus festzuseşen und zum Grunde zu legen, und daher ein empirischer, obzwar hier unzulássiger Gebrauch davon gemacht worden.

Um endlich den systematischen Zusammenhang aller dieser dia: lektischen Behauptungen in einer, vernünftelnden Seelenlehre, in einem Zusammenhange der reinen Vernunft, mithin die Vollståndigkeit derselben zu zeigen, so merke man, daß die Upperception durch alle Classen der Kategorien, aber nur auf diejenigen Verstandesbegriffe durchgeführt werde, welche in jeder derselben den übrigen zum Grunde der Einheit in einer möglichen Wahrnehmung liegen, folglich: Subsistenz, Realität, Einheit (nicht Vielheit) und Eristenz, nur daß die Bernunft sie hier alle als Bedingungen der Möglichkeit eines denkenden Wesens, die selbst unbedingt sind, vorstellt. Also erkennt die Seele an sich selbst

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

.

Dior, 930

1.
die unbedingte Einheit des Verhältniffes
d. i. fich selbst, nicht als inhårirent, fondern fubfistirend
2.

3.
die unbedingte Einheit !''; die unbedingte Einheit
- der Qualität

2. bei der Vielheit in der Zeit, 8. i. nicht als reales Gange, $. i. nicht in verschiedenen Zeiten , ' sondern einfach *)

numerisch verschieden, .: Tonbern als eines und eben

Gaffelbe Subject
1.

4.
die unbedingte Einheit ...
i des Daseins im Raume,
d. i. nicht als das Bewußtsein mehrerer Dinge außer ihr,

sondern nur des Daseins ihrer selbst,
anderer Dinge aber, blos ats ihrer Borftellungen.

Bernunft ist das Vermogen der Principien. Die Behauptungen der reinen Psychologie enthalten nicht empirische Prábicate von der Seele, sondern folche, die, wenn sie Statt finden, den Gegenstand an féch selbst unabhängig von der Erfahrung, mithin darch blofe Vernunft bestimmen follen. Sie mußten also bitig auf Principien und allgemeine Begriffe von denkenden Naturen überhaupt gegründet sein. An deffen Statt findet sich, daß die einzelne Vorstellung: Ich bin, sie insgesammt regiert, welche eben darum, weil sie bie reine Formet aller meiner Erfahrung (unbestimmt) ausdrůđt, fich wie ein allgemeiner Sat, der für alle denkende Besen gelte, ankündigt ind, da er gleichwohl in aller Absicht einzeln ist, den Schein einer absoluten Einheit der Bedingungen des Denkens überhaupt bei fich führt und dadurch sich weiter ausbreitet, als mögliche Erfahrung reichen könnte.

*) Wie das Einfache hier wiederum der Kategorie der Realität entspreche, kann ich ießt noch nicht zeigen, sondern wird im folgenden þauptstúde, bei Gele: genheit eines anderen Vernunftgebrauche eben deffelben Begriffs gewiesen werden.

Druck von E. Pul; in cipzig.

« PreviousContinue »