Page images
PDF
EPUB
[graphic]

Immanuel Kant Nad) einem Elisabeth von Stägemann zugeschriebenen Gemälde

Jmmanuel Rants
Leben und Philosophie

Von

August Messer

Professor der Philosophie

in Gießen

Mit einem Bildnis

Verlag Strecker und Schröder, Stuttgart

1924

5385 SOI2

Alle Rechte vorbehalten Copyright by Streder und Schröder

Stuttgart 1924

Drud von Stređer und Schröder in Stuttgart

[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

Mehr als je müfsen wir Deutsche in der Gegenwart deffen gedenken, was uns innerlich einigen kann, was wir ge meinsam haben an geistigem Besit. Dazu zählen in erster Linie unsere Großen und ihre Werke. Daß Rant zu diesen „Großen" gehört: darum ist kein Streit mehr. Aber wie klein ist noch die Zahl unserer Volksgenossen, denen er wirklich etwas bedeutet. Zwar haben wir eine kaum noch übersehbare Rant-Literatur. Aber sie trägt zum weitaus größten Teil einen streng gelehrten Charakter. Dankbar erkennen wir an, was sie geleistet hat und leistet für das Verständnis, die Beurteilung und Weiterbildung der kantischen Philosophie.

Aber je mehr man in diese eindringt und dabei ein Ge. fühl fich bewahrt für die geistigen Nöte unseres Volkes, um so mehr wird man es als nationale Pflicht empfinden, die geistigen Schäße, die man bei Rant findet, in eine Form zu bringen, die es einem möglichst weiten Kreis von Volksgenossen erlaubt, ebenfalls diese Schäße zu erwerben, um sie zu befißen.

Das noch heute verbreitete Vorurteil, Kant verständlicher machen bedeute ihn verflachen, kann nur durch die – Sat widerlegt werden.

551

Im Sittlichen liegt der Schwerpunkt von Rants Persönlichkeit und Philosophie. Darum ist hier der Versuch gemacht, vom Sittlichen ber das Verständnis des ganzen Systems zu erschließen.

Nach unserer Überzeugung ist das geistige Erbe Kants für unser Volt noch längst nicht ausgeschöpft. Auch heute noch kann er uns anleiten, zu den großen Lebens- und Weltproblemen eine selbständige Stellung zu finden und wertvollen Sinn in unser Leben und Tun zu bringen. Dafür mag dies Buch Zeugnis ablegen.

August Messer

« PreviousContinue »