Kirche - Amt - Abendmahl: Beiträge aus heutiger lutherischer Sicht

Front Cover
Udo Kern
LIT Verlag Münster, 2004 - 177 pages

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Überlegungen zur theokratischen Gemeinde und zum qhal jhwh
3
Die Gemeinschaft der Freunde Jesu Zur Ekklesiologie der Johanneischen Schriften
35
Amt und Gemeinde bei Luther und in der Lutherischen Orthodoxie
57
Kirche als Freistaat und allgemeine und fortdauernde Herzensvereinigung in der Liebenswürdigkeit und Fröhlichkeit ihres Stifters
73
Brot und Mahl Potentiale einer Ritual und Sakramentsdidaktik
115
Trinitarische Dimensionen des Gemeindeaufbaus1
135
Lutherische Ekklesiologie vor den Herausforderungen der Gegenwart
155
Autorenverzeichnis
Copyright

Common terms and phrases

Popular passages

Page 73 - Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.
Page 83 - Das Reich Gottes kommt nicht mit äußerlichen Gebärden, man wird auch nicht sagen: Siehe, hier! oder: da ist es! Denn sehet, das Reich Gottes ist inwendig in euch.
Page 92 - Zwang errichtet. Soll das gemeine Wesen aber ein ethisches sein, so kann das Volk als ein solches nicht selbst für gesetzgebend angesehen werden. Denn in einem solchen gemeinen Wesen sind alle Gesetze ganz eigentlich darauf gestellt, die Moralität der Handlungen (welche etwas Innerliches ist, mithin nicht unter öffentlichen menschlichen Gesetzen stehen kann) zu befördern, da im...
Page 75 - Postulat ist ein a priori gegebener, keiner Erklärung seiner Möglichkeit (mithin auch keines Beweises) fähiger, praktischer Imperativ. Man postuliert also nicht Sachen oder überhaupt das Dasein irgend eines Gegenstandes, sondern nur eine Maxime (Regel) der Handlung eines Subjekts.
Page 74 - Das heißt: der Glaube an einen Gott und eine andere Welt ist mit meiner moralischen Gesinnung so verwebt, daß, so wenig ich Gefahr laufe, die erstere einzubüßen, ebensowenig besorge ich, daß mir der zweite jemals entrissen werden könne.
Page 92 - Grundsatz an: alles was, außer dem guten Lebenswandel, der Mensch noch tun zu können vermeint, um Gott wohlgefällig zu werden, ist bloßer Religionswahn und Afterdienst Gottes.
Page 78 - Wenn nun aber die strengste Beobachtung der moralischen Gesetze als Ursache der Herbeiführung des höchsten Guts (als Zwecks) gedacht werden soll ; so muss, weil das Menschenvermögen dazu nicht hinreicht, die Glückseligkeit in der Welt einstimmig mit der Würdigkeit, glücklich zu sein , zu bewirken , ein allvermögendes moralisches Wesen als Weltherrseher angenommen werden, unter dessen Vorsorge dieses geschieht, di die Moral führt unausbleiblich zur Religion.
Page 45 - Ich sage hinfort nicht, daß ihr Knechte seid, denn ein Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Euch aber habe ich gesagt, daß ihr Freunde seid, denn alles, was ich habe von meinem Vater gehört, habe ich euch kundgetan.
Page 77 - Pflichten gegen Gott in einer allgemeinen Religion; denn Gott kann von uns nichts empfangen; wir können auf und für ihn nicht wirken.

Bibliographic information